Die Pädo-Homos vom Amt…..Die radikal-katholischen Fundamentalisten in MÜNSTER nutzen ihre Position zur illegalen Arbeitsplatzvernichtung – Urkundenfälschung im Amt ist deren “core bussiness”. Das zur Anzeige gebrachte Beispiel dokumentiert die Auslöschung von über 300 Jobs, sowie die amtliche Vernetzung mit der lokalen Kinderschänder-Szene. amtsgerichtmuenster http://ludwigeugenvogt.wix.com/amtsgerichtmuenster

Reblogged on WordPress.com

Source: Die Pädo-Homos vom Amt…..

Advertisements

About ludwigeugenvogt

http://ludwig-eugen-vogt.com
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

10 Responses to Die Pädo-Homos vom Amt…..Die radikal-katholischen Fundamentalisten in MÜNSTER nutzen ihre Position zur illegalen Arbeitsplatzvernichtung – Urkundenfälschung im Amt ist deren “core bussiness”. Das zur Anzeige gebrachte Beispiel dokumentiert die Auslöschung von über 300 Jobs, sowie die amtliche Vernetzung mit der lokalen Kinderschänder-Szene. amtsgerichtmuenster http://ludwigeugenvogt.wix.com/amtsgerichtmuenster

  1. Die radikal-katholischen Fundamentalisten in MÜNSTER nutzen ihre Position zur illegalen Arbeitsplatzvernichtung – Urkundenfälschung im Amt ist deren “core bussiness”. Das zur Anzeige gebrachte Beispiel dokumentiert die Auslöschung von über 300 Jobs, sowie die amtliche Vernetzung mit der lokalen Kinderschänder-Szene.

    amtsgerichtmuenster

    http://ludwigeugenvogt.wix.com/amtsgerichtmuenster

  2. Amtsgericht Münster
    Gerichtsstr. 2-6
    48149 MÜNSTER
    25.03.2013

    34-44.43
    Ihr Schreiben vom 15.03.2013
    73 IN 58/12 & 73 IN 68/12 Ins.G. MS

    Sehr geehrter Herr Schöppner,
    Vielen Dank für obiges Schreiben, zum Hergang:
    I.2008 habe ich den Backbetrieb in Mettingen manövrierunfähig vorgefunden. Ab 2009 wurden Gewinne geschrieben, bereits aus 2009 & 2010 erzielten wir einen bereinigten EBITDA von 720.000,- € annualisiert. Es folgte 2 O 467/10 LG MS, ein Urteil, das auf einer falschen EV beruhte. Die Staatsanwaltschaft MS unterließ es nicht, bei der finanzierenden Sparkasse durch Anrufe und “Ermittlungen” Unsicherheit zu schüren. Mitte 2012 war es dann vollbracht ab da versagte uns dann die Hausbank die übliche Unterstützung.
    II.Diese unnötige Hetzjagd endete Mitte August 2012 mit einem Insolvenzplanverfahren 73 IN 58/12, ich habe so früh wie möglich das Verfahren einleiten wollen, um den Fortbestand der Firma zu sichern. Es blieben keine Krankenkassen, keine Lohnsteuer unbezahlt offen, es bestand Guthaben auf dem Konto, Richter Brookschmidt empfahl mir RA MEYER.
    Er bewertete die Planinsolvenz positiv, er wollte zur Vorfinanzierung des Insolvengeldes das Stimmrecht der Gesellschaftsanteile für 6 Wochen abgetreten haben, ebenso fixierten wir die Erreichung der Planinsolvenz bis 31.01.13 in einem Vertrag. Im Laufe der vorläufigen Insolvenz veranlasste MEYER völlig widersinniges Einkaufsverhalten, die Absatzpolitik war dilettantisch.
    Durch stundenlange Telefonkonferenzen hielt MEYER die Belegschaft von der Arbeit ab.
    Als ich Ende September 2012 merkte, dass diese Verbindlichkeiten der vorläufigen Insolvenz als “L.u.L.”aus der Vorinsolvenzperiode deklariert wurden, und auch Bareinnahmen durch meinen ehemaligen Mitarbeiter Kätsch und MEYER gefiltert wurden, habe ich das Insolvenzverfahren am 01.10.12 um 08:30 bei Richterin Richard zurückgezogen, (Anlage Hergang 01.10.12).
    Sofern ich als Geschäftsführer den Insolvenzantrag zurück ziehe, dann ist dies eine Willenserklärung der Geschäftsherren, ab diesem Moment war RA MEYER kein vorläufiger Insolvenzverwalter mehr.
    Da aber RA MEYER seine bisherigen Unregelmäßigkeiten kaschieren musste hat er mich nach meiner Antragsrücknahme als GF abberufen.
    Kurz darauf stürzten die Umsätze in den Keller, eingeleitete Geschäftsentwicklungen hat MEYER nicht verstanden, er “provozierte „Entlassungen, was ich um jeden Preis vermeiden wollte, um jeden!
    Frage 1: Unter welcher Legitimation aktivierte am 01.10.12 MEYER ein Stimmrecht, wenn er kein vorläufiger Verwalter mehr war?
    Frage 2: Weshalb hat Richterin Richard nicht Frage 1 am 01.10.12 gestellt?
    Frage 3: Weshalb hat Richterin Richard am 01.01.12 nicht vordringlich versucht mit dem Geschäftsherrn dies zu erörtern, bevor sie sich mit MEYER die “Geschäftsführung ohne Auftrag” geteilt hat?
    Noch haben wir freie Willenserklärung. Diese wurde am 01.10.12 durch Ihr AG verletzt, der Schaden ist in erster Linie peinlich und gewaltig!
    III.Die Episode 73 IN 58/12 und der “Trickbetrug” 73 IN 68/12 wurde von Ihnen persönlich zugelassen, bereits ab Oktober 2012 habe ich Sie massiv angeschrieben, Sie haben meine Anträge solange ignoriert, bis MEYER das Unternehmen endlich ausgebeint hatte.
    Am 07.03.13 habe ich dann gnädiger weise das so genannte “Gutachten” 73 IN 68/12 erhalten, Richterin Richard vertritt bis heute den Standpunkt ich habe nicht das Recht der Einsichtnahme. Dann frage ich Sie Herr Schöppner, dies AZ 73 IN 68/12 wurde am 01.10.12 durch “Meyers Erfüllungsgehilfen” Kätsch beantragt, und zwar nachdem ich als GF durch MEYER & Richterin Richard abberufen wurde.
    Dennoch erscheine ich dort als GF und das Gutachten datiert auf den 28.09.12, obwohl es unter dem erst am 01.10.12 vergebenen AZ 73 IN 68/12 geführt wird?
    Ist dies eine weitere Eigenmacht durch die Geschäftsführerin ohne Auftrag Richterin am Amtsgericht Richard?
    Das Gutachten selbst ist kein “Gutachten”, Zahlenwerke sind beweisbar unrichtig, und da nimmt ja Richterin Richard die Position ein, man könne dies nicht verifizieren, da Rechtskraft bestünde.
    Diese Rechtskraft wurde erschlichen durch Amtsmissbrauch. Für das Gutachten selbst folgt ein separater Strafantrag, der sich gegen die Beteiligten des Amtsgerichts Münster und RA MEYER richtet.
    Ohne Frage stellt 73 IN 58/12 und 73 IN 68/12 ein Amtsvergehen dar, ich darf Sie auffordern mir einen Ansprechpartner zu benennen, mit dem ich zeitnah Umfang und Begleichung des Schadensersatzes realistisch erörtern kann, damit so rasch wie möglich ein neuer Backbetrieb ersatzweise errichtet wird.
    MFG
    http://www.ludwig-eugen-vogt.com/

  3. Wall | VK
    https://vk.com/wall-111757103_39
    02.05.2016 – Assessor Michael Scharpenberg – KREISSPARKASSE STEINFURT – Weberstr.14, 49477 Ibbenbüren, Der Hergang wird kurz überrissen durch …

  4. “Kinderficker-City” …..Rotary & Urkundenfälschung
    Der Gerichtsbezirk MÜNSTER ist die offizielle Anlaufstelle für grenzwertige “Organe der Rechtspflege” – Jeder, der diese illegal-perversen Verhältnisse rügt oder gar Anzeigen stellt wird von den “münsteraner Kollegen”
    polemisiert und der so genannten “Strafverfolgung” ausgesetzt – der Gesetzesapparat ermöglich es dem gerichtlich-organisierten Kinderschänder-Ring sich weiterhin zu halten …..ein besonders “vielseitig” begabter Kollege mit Helfer-Syndrom ist “Rechtspfleger Latsch”…..Rechtspfleger Latsch Münster | VK
    https://vk.com/public113722459
    …..unser Unternehmen wurde vom Amtsgericht Münster 73 IN 68/12 durch illegale ‘fake-Beschlüsse” ausgeplündert,300 Mitarbeiter würdelos entlassen und gefeuert, Bargeld und Assets sind im pädo-kriminellen Beschaffungsnetzwerk des Amtsgerichts Münster spurlos versickert – eben nach deutscher Beamtenmanier – ….
    Pluta, Stefan Meyer, “fake” & Elite…. – Vk
    https://vk.com/public130769570
    Hannelore Kraft & ihr Netzwerk
    bereitwillig bekennt sich die Staatskanzlei NRW ganz linientreu zu den provinzialistischen Rechtsbeugungs-Zentren – respektive das peinliche MÜNSTER ist kaum mehr zu toppen….
    NRW Hannelore Kraft | VK
    https://vk.com/public118783322
    NRW Hannelore Kraft. Ein Verwaltungsakt ist rechtswidrig, wenn die Tatsachen, die ihn rechtfertigen, bei seinem Erlass gar nicht vorgelegen haben …
    NRW ist kein Thema mehr – durchkorrumpiert & kompromittiert“ durch sämtliche Instanzen….NRW muss aufgelöst werden …

  5. MÜNSTER – ein Qualitätssiegel für gelebte Inkompetenz

  6. Pluta, Stefan Meyer, “fake” & Elite….
    https://vk.com/public130769570
    Pluta, Stefan Meyer, “fake” & Elite…. .. Machtanmassung & Rotary-Bullshit – bei den deutschen “Eliten” liegt dies nahe zusammen…die Pädophilen-Szene …

  7. ROTARY district 1900 Stefan Meyer | VK
    https://vk.com/public121505128
    Sei der Welt ein Geschenk” – so der germanophone Leitsatz des altruistischen Rotary Clubs unter dessen Banner RA STEFAN MEYER sich als Wohltäter der …

  8. aktuelle Pädophilie Enthüllungen des Kardinal Pell – es geht noch weiter bis in die BRD-Eliten & die Finanzierungsmodule der “Kollegen”….

    Der Gerichtsbezirk MÜNSTER ist die offizielle Anlaufstelle für grenzwertige “Organe der Rechtspflege” – Jeder, der diese illegal-perversen Verhältnisse rügt oder gar Anzeigen stellt wird von den “münsteraner Kollegen”
    polemisiert und der so genannten “Strafverfolgung” ausgesetzt – der Gesetzesapparat ermöglich es dem gerichtlich-organisierten Kinderschänder-Ring sich weiterhin zu halten …..ein besonders “vielseitig” begabter Kollege mit Helfer-Syndrom ist “Rechtspfleger Latsch”…..Rechtspfleger Latsch Münster | VK
    https://vk.com/public113722459
    …..unser Unternehmen wurde vom Amtsgericht Münster 73 IN 68/12 durch illegale ‘fake-Beschlüsse” ausgeplündert,300 Mitarbeiter würdelos entlassen und gefeuert, Bargeld und Assets sind im pädo-kriminellen Beschaffungsnetzwerk des Amtsgerichts Münster spurlos versickert – eben nach deutscher Beamtenmanier – ….
    Pluta, Stefan Meyer, “fake” & Elite…. – Vk
    https://vk.com/public130769570

    …das Netzwerk ist beeindruckend und wird von den “Kollegen” durch Rechtsbeugungen gefördert…

    Münster gilt International als die Basis der radikal-katholischen Fundamentalisten-Szene, die Vernetzung ist “world-famous” und perfekt verstrickt quer durch die Rotary-“Officials”, die Wasserträger der “Gerichte” und öffentlich-rechtlichen Interessenvertreter, wie hier im Fall die “Sparkasse Steinfurt” – die gesamte Abfolge wird organisiert durch die Drahtzieher des “Amtsgerichts Münster” – wo unter der Verwendung der Gesetze “Beschlüsse” derart gefälscht werden um an die Mittel zur Finanzierung der pädophilen Netzwerke zu gelangen….nur durch Zufall kam dieses Beispiel mit “RA STEFAN MEYER” von Pluta “Spezial-Konkurs-Beschleuniger-Insolvenzanwälte” ans Licht – es ist davon auszugehen, dass das münsteraner Beschaffungsnetz die Dimension des Marc Dutroux bei Weitem übertrifft, da das Geflecht “zu Münster” mit Behörden-support inszeniert wird….

    Amtsgericht Bielefeld & RA STEFAN MEYER | VK
    https://vk.com/public121161896
    Rechtsanwalt Stefan Meyer Lübbecke, Bielefeld & Münster Herr Direktor des …. Herr Meier-Vehring,ROTARY nutzt die Formel „Sei der Welt ein Geschenk“.

    Der Generalstaatsanwalt Manfred Proyer und Oberstaatsanwalt Marco Wibbe von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm erklären: Richter, Staatsanwälte und Rechtspfleger dürfen innerhalb ihrer Tätigkeit in einer zur Objektivität verpflichteten Behörde Bürger anlügen, nötigen, bedrohen, erpressen und betrügen usw. (Sperrwirkung für Straftatbestände), wenn dann komme in der gesamten Rechtspflege nur der Straftatbestand der Rechtsbeugung mit dem Rechtsbeugungsprivileg in Betracht (2 Zs 1952/2011), 08.08.2011

    Wall | VK
    https://vk.com/wall-117022918?own=1
    Kreissparkassen Hausjurist” Scharpenberg wusste ganz genau, dass die ” Kollegen” seinen …Kreissparkasse Steinfurt – 300 Jobs vernichtet – Ibbenbüren …

    Wall | VK
    https://vk.com/wall-112152224
    Inszenierung dank – Kreissparkasse Steinfurt – Scharpenberg organisiert als Gastgeber bei “Kaffee & Kuchen” eine “konspirative Gläubigerversammlung – da ja …

    Amtsgericht Münster – Rechtsbeugung & Firmenkill | VK
    https://vk.com/public121876265
    …..unser Unternehmen wurde vom Amtsgericht Münster 73 IN 68/12 durch illegale ‘fake-Beschlüsse ausgeplündert – 300 Arbeitsplätze ausgelöscht, Bargeld …

    RA Stefan Meyer – MÜNSTER 73 IN 68/12 | VK
    https://vk.com/public121956435
    RA Stefan Meyer – MÜNSTER 73 IN 68/12. Ein Verwaltungsakt ist nichtig, wenn dafür eine rechtswidrige Tat erforderlich war oder gegen die guten Sitten …

  9. ……Münster im “Heiligen Westfalen” gehört in die Riege der Sammelplätze der Perversen….dort gibt es keine originäre Wertschöpfung, dort steht kein BMW-Werk, kein Mercedes-Werk und auch Audi wird dort nicht montiert – diese Bastarde sind Trittbrettfahrer, sie können nichts und surfen deshalb bei den Leuten der Wertschöpfung mit, – allerdings wichtig dabei, sie errichten riesengrosse Kathedralen, Dome und andere Götzentempel.
    Wie gefährliche Insekten bauen sei dann ihr Netz auf um Messdiener zu entjungfern, Minderjährige anzulocken und anal zu vergewaltigen….der Katholizismus stellt den obszönen Abgrund der Menschheit dar…
    ……..das extremste Beispiel ist “Münster”…dieser Ort hat aus der Entfernung sichtbar eine Gestankglocke über sich gebildet, es stinkt förmlich nach Pädophilie..
    rotary 1900 | VK
    https://vk.com/club121835902
    ROTARY district 1900 Stefan Meyer | VK https://vk.com/public121505128 “be a gift to the world” – so der Leitsatz des altruistischen Rotary Clubs unter dessen …

  10. – anekdotisch & von 2013 – allerdings endet das Ganze erst sobald der “Kinderficker-Club” des Münsterlandes ausgehoben ist…..
    Eine kleine Anthologie dessen, was am Amtsgericht Münster möglich ist…..Aktenzeichen 73 IN 68/12 ……das Amtsgericht Münster mandatiert gezielt Rechtsanwalt STEFAN MEYER…ein in pädo-kriminellen Kreisen profilierter Jurist, der sich unter dem Schutzschild des Amtsgerichts Münster eine illegale Sphäre schaffen konnte.
    Anträge werden passend gemacht und durch das Amtsgericht Münster gefälscht, Namen werden durch Rechtspfleger Latsch des Amtsgerichts Münster betrügrisch eingesetzt, je nach dem welche Anweisung die „Rotarier“ und Pädophilen erteilen.
    Richterin Richard trifft eigenständig Entscheidungen über Vernichtung von 300 Arbeitsplätzen damit STEFAN MEYER absahnen kann – wird schon gut gehen, die „Kollegen“ machen jede Rechtsbeugung passend.
    Stefan Meyer hat mit dem Amtsgericht Münster eine Plattform der amtlichen Trickbetrügerei gefunden.
    Als „Präsident“ des Rotary-Clubs von Lübbecke hat STEFAN MEYER den Nimbus des Saubermanns, den er im Rechtsverkehr ger

    An
    Der Präsident des Landgerichts Münster
    3431 E – 14.13
    Unternehmens “hi-jacking”/ Geschäftsführung ohne Auftrag
    RECHTSANWALT STEFAN MEYER LÜBBECKE

    Sehr geehrter Herr Präsident,

    Die mutwillige Vernichtung unseres Unternehmens durch das AG Münster erstreckt sich wie eine Blutspur über 73 IN 57/58/68 & 69/12, die sich alle auf dasselbe Unternehmen beziehen.
    Sie teilen mir mit, Sie hätten die Verfahrensakten studiert, Ihre Akten scheinen nicht vollständig zu sein.
    Daher vorab in der Anlage zwei Schreiben an die Staatskanzlei Düsseldorf.
    Sie wollen mir glauben machen die Schicksalsgemeinschaft RA STEFAN MEYER / AG MÜNSTER habe gesetzestreu agiert!
    Warum wurden dann Unterlagen & Verträge in 73 IN 68/12 unterschlagen?
    Warum kam dann Bargeld im Verfahren 73 IN 58/12 weg?
    Warum wurde dann das Verfahren 73 IN 68/12 illegal durch “Kaperung” erzwungen?
    Der Ins.-Antrag 73 IN 69/12 wurde durch RA MEYER zusammen mit dem AG Münster am 01.10.12 telefonisch “geordert”, um sicher zu gehen, MEYER hat sogar damit vor Zeugen geprahlt!
    Worin sollte denn das AG Münster sicher gehen? Sie schreiben mir der Antrag 73 IN 69/12 hätte auch zur Eröffnung am 01.10.12 führen können: wie denn ohne die formalen Voraussetzungen der Ins.O. zu erfüllen?
    Hätte, wäre, wenn…entweder wir halten uns an Gesetze oder wir landen im “rechtsfreien” Raum.
    Zu 73 IN 69/12 am 01.10.12 wäre die Schuldnerin anzuhören gewesen, hierzu gibt es Formalien und Fristen, was das AG Münster ja fehlerhaft unterliess, als dieser Antrag am 01.10.12 per Fax einging war ich noch Geschäftsführer.
    Die Zirkusnummer, mit dem durch RA MEYER für 30 Minuten illegal bestellten GF ist bezeichnend für den Stil Ihres Hauses. Dieser Marionetten GF hat keine kaufmännische Ausbildung, eine abgebrochene Lehre als Bäcker und wurde lediglich durch RA MEYER und Richterin Richard instrumentalisiert, im Nachinein stellte sich heraus, dass dessen gesamte Familie von einer genetisch gelagerten Nervenkrankheit touchiert ist. Wie ernsthaft ist dies? Lag überhaupt Geschäftsfähigkeit im Sinne des BGB vor?
    Darüberhinaus wurde 73 IN 69/12 durch den vorläufigen Verwalter RA MEYER selbst kurzfristig als Alibi “bestellt”, stets unter Einbindung des AG Münster, Richterin Richard scheint die Insolvenzordnung nicht zu beherrschen.
    Herr Direktor, diese Nummer stinkt zum Himmel, eine völlig neue Dimension des Amtsmissbrauchs mit Firmenvernichtung und Massenentlassung wurde durch das AMTSGERICHT MÜNSTER vorexerziert.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s