Anlagen aus dem Aktenzeichen 73 IN 68/12 AMTSGERICHT MÜNSTER dokumentieren die illegale Auslöschung von über 300 Jobs, sowie die amtliche Vernetzung mit der lokalen Kinderschänder-Szene. MÜNSTER – Pädophilie & Rechtsbeugung | VK https://vk.com/public102458944 23.09.2015 – MÜNSTER – Pädophilie & Rechtsbeugung updated the community photo … Pädophilie & Rotary-Bullshit – bei den deutschen Eliten liegt dies …

Advertisements

About ludwigeugenvogt

http://ludwig-eugen-vogt.com
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

19 Responses to Anlagen aus dem Aktenzeichen 73 IN 68/12 AMTSGERICHT MÜNSTER dokumentieren die illegale Auslöschung von über 300 Jobs, sowie die amtliche Vernetzung mit der lokalen Kinderschänder-Szene. MÜNSTER – Pädophilie & Rechtsbeugung | VK https://vk.com/public102458944 23.09.2015 – MÜNSTER – Pädophilie & Rechtsbeugung updated the community photo … Pädophilie & Rotary-Bullshit – bei den deutschen Eliten liegt dies …

  1. Anlagen aus dem Aktenzeichen 73 IN 68/12 AMTSGERICHT MÜNSTER dokumentieren die illegale Auslöschung von über 300 Jobs, sowie die amtliche Vernetzung mit der lokalen Kinderschänder-Szene.

    MÜNSTER – Pädophilie & Rechtsbeugung | VK
    https://vk.com/public102458944
    23.09.2015 – MÜNSTER – Pädophilie & Rechtsbeugung updated the community photo … Pädophilie & Rotary-Bullshit – bei den deutschen Eliten liegt dies …

  2. “Ein Verwaltungsakt ist rechtswidrig, wenn die Tatsachen, die ihn rechtfertigen, bei seinem Erlass gar nicht vorgelegen haben
    (BVerwGE 18, 168).”
    AMTSGERICHT MÜNSTER – Richterin Richard | VK
    https://vk.com/public121756373

  3. bundestag.de,kornelia.moeller@bundestag.de,krista.sager@bundestag.de,leo.dautzenberg@bundestag.de,linksfraktion@slt.sachsen.de,Loewental100@aol.com,lothar.ibruegger@bundestag.de,lucia.puttrich@bundestag.de,manfred.grund@bundestag.de,manuel.sarrazin@bundestag.de,marco.buelow@bundestag.de,marco.buschmann@bundestag.de,marco.wanderwitz@bundestag.de,marcus.weinberg@bundestag.de,maria.boehmer@bundestag.de,marieluise.beck@bundestag.de,markus.tressel@bundestag.de,martin.burkert@bundestag.de,martina.krogmann@bundestag.de,max.stadler@bundestag.de,max.straubinger@bundestag.de,michael.frieser@bundestag.de,michael.glos@bundestag.de,michael.groschek@bundestag.de,michael.link@bundestag.de,michaela.noll@bundestag.de,miriam.gruss@bundestag.de,MKohlhaas100@aol.com,Monika.Lazar@Bundestag.de,jerzy.montag@bundestag.de,norbert.lammert@bundestag.de,norbert.roettgen@bundestag.de,norbert.schindler@bundestag.de,notifyaol@abuse.aol.com,oezcan.mutlu@gruene-fraktion-berlin.de,olaf.scholz@bundestag.de,oliver.krischer@bundestag.de,ottmar.schreiner@bundestag.de,paul.schaefer@bundestag.de,peter.aumer@bundestag.de,peter.beyer@bundestag.de,peter.bleser@bundestag.de,peter.gauweiler@bundestag.de,peter.hintze@bundestag.de,peter.ramsauer@bundestag.de,peter.weiss@bundestag.de,petra.crone@bundestag.de,petra.hinz@bundestag.de,petra.mueller@bundestag.de,petra.pau@bundestag.de,joachim.poss@bundestag.de,poststelle@bmfsfj.bund.de,poststelle@bmi.bund.de,pressereferat@bundestag.de,praesident@bundestag.de,rainer.bruederle@bundestag.de,rainer.erdel@bundestag.de,reinhold.sendker@bundestag.de,rene.roespel@bundestag.de,ronald.pofalla@bundestag.de,rudolf.henke@bundestag.de,sabine.weiss@bundestag.de,Sebastian.Edathy@bundestag.de,serkan.toeren@bundestag.de,sevim.dagdelen@bundestag.de,siegmund.ehrmann@bundestag.de,sigmar.gabriel@bundestag.de,nrw-lg.spd@bundestag.de,stefan.schwartze@bundestag.de,Stephan.Braun.MdL@t-online.de,susanne.kastner@bundestag.de,sylvia.canel@bundestag.de,thilo.hoppe@bundestag.de,thomas.lutze@bundestag.de,tom.koenigs@bundestag.de,ulla.burchardt@bundestag.de,ulla.jelpke@bundestag.de,ulrich.lange@bundestag.de,ulrich.maurer@bundestag.de,ulrike.flach@bundestag.de,ursula.schmidt@bundestag.de,uta.zapf@bundestag.de,veronika.bellmann@bundestag.de,volker.beck@bundestag.de,volker.kauder@cducsu.de,volkmar.klein@bundestag.de,werner.dreibus@bundestag.de,willi.Zylajew@bundestag.de,wolfgang.Bosbach@bundestag.de,wolfgang.gerhardt@bundestag.de,wolfgang.schaeuble@bundestag.de,wolfgang.thierse@bundestag.de,wolfgang.wieland@bundestag.de,wolfgang.zoeller@bundestag.de

  4. Amtsgericht Münster – Rechtsbeugung & Firmenkill | VK
    https://vk.com/public121876265
    …..unser Unternehmen wurde vom Amtsgericht Münster 73 IN 68/12 durch illegale ‘fake-Beschlüsse ausgeplündert – 300 Arbeitsplätze ausgelöscht, Bargeld …

  5. Wall | VK
    https://vk.com/wall-112152224
    Inszenierung dank – Kreissparkasse Steinfurt – Scharpenberg organisiert als Gastgeber bei “Kaffee & Kuchen” eine “konspirative Gläubigerversammlung – da ja …

  6. aktuelle Pädophilie Enthüllungen des Kardinal Pell – es geht noch weiter bis in die BRD-Eliten & die Finanzierungsmodule der “Kollegen”….

    Der Gerichtsbezirk MÜNSTER ist die offizielle Anlaufstelle für grenzwertige “Organe der Rechtspflege” – Jeder, der diese illegal-perversen Verhältnisse rügt oder gar Anzeigen stellt wird von den “münsteraner Kollegen”
    polemisiert und der so genannten “Strafverfolgung” ausgesetzt – der Gesetzesapparat ermöglich es dem gerichtlich-organisierten Kinderschänder-Ring sich weiterhin zu halten …..ein besonders “vielseitig” begabter Kollege mit Helfer-Syndrom ist “Rechtspfleger Latsch”…..Rechtspfleger Latsch Münster | VK
    https://vk.com/public113722459
    …..unser Unternehmen wurde vom Amtsgericht Münster 73 IN 68/12 durch illegale ‘fake-Beschlüsse” ausgeplündert,300 Mitarbeiter würdelos entlassen und gefeuert, Bargeld und Assets sind im pädo-kriminellen Beschaffungsnetzwerk des Amtsgerichts Münster spurlos versickert – eben nach deutscher Beamtenmanier – ….
    Pluta, Stefan Meyer, “fake” & Elite…. – Vk
    https://vk.com/public130769570

    …das Netzwerk ist beeindruckend und wird von den “Kollegen” durch Rechtsbeugungen gefördert…

    Münster gilt International als die Basis der radikal-katholischen Fundamentalisten-Szene, die Vernetzung ist “world-famous” und perfekt verstrickt quer durch die Rotary-“Officials”, die Wasserträger der “Gerichte” und öffentlich-rechtlichen Interessenvertreter, wie hier im Fall die “Sparkasse Steinfurt” – die gesamte Abfolge wird organisiert durch die Drahtzieher des “Amtsgerichts Münster” – wo unter der Verwendung der Gesetze “Beschlüsse” derart gefälscht werden um an die Mittel zur Finanzierung der pädophilen Netzwerke zu gelangen….nur durch Zufall kam dieses Beispiel mit “RA STEFAN MEYER” von Pluta “Spezial-Konkurs-Beschleuniger-Insolvenzanwälte” ans Licht – es ist davon auszugehen, dass das münsteraner Beschaffungsnetz die Dimension des Marc Dutroux bei Weitem übertrifft, da das Geflecht “zu Münster” mit Behörden-support inszeniert wird….

    Amtsgericht Bielefeld & RA STEFAN MEYER | VK
    https://vk.com/public121161896
    Rechtsanwalt Stefan Meyer Lübbecke, Bielefeld & Münster Herr Direktor des …. Herr Meier-Vehring,ROTARY nutzt die Formel „Sei der Welt ein Geschenk“.

    Der Generalstaatsanwalt Manfred Proyer und Oberstaatsanwalt Marco Wibbe von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm erklären: Richter, Staatsanwälte und Rechtspfleger dürfen innerhalb ihrer Tätigkeit in einer zur Objektivität verpflichteten Behörde Bürger anlügen, nötigen, bedrohen, erpressen und betrügen usw. (Sperrwirkung für Straftatbestände), wenn dann komme in der gesamten Rechtspflege nur der Straftatbestand der Rechtsbeugung mit dem Rechtsbeugungsprivileg in Betracht (2 Zs 1952/2011), 08.08.2011

    Wall | VK
    https://vk.com/wall-117022918?own=1
    Kreissparkassen Hausjurist” Scharpenberg wusste ganz genau, dass die ” Kollegen” seinen …Kreissparkasse Steinfurt – 300 Jobs vernichtet – Ibbenbüren …

    Wall | VK
    https://vk.com/wall-112152224
    Inszenierung dank – Kreissparkasse Steinfurt – Scharpenberg organisiert als Gastgeber bei “Kaffee & Kuchen” eine “konspirative Gläubigerversammlung – da ja …

    Amtsgericht Münster – Rechtsbeugung & Firmenkill | VK
    https://vk.com/public121876265
    …..unser Unternehmen wurde vom Amtsgericht Münster 73 IN 68/12 durch illegale ‘fake-Beschlüsse ausgeplündert – 300 Arbeitsplätze ausgelöscht, Bargeld …

    RA Stefan Meyer – MÜNSTER 73 IN 68/12 | VK
    https://vk.com/public121956435
    RA Stefan Meyer – MÜNSTER 73 IN 68/12. Ein Verwaltungsakt ist nichtig, wenn dafür eine rechtswidrige Tat erforderlich war oder gegen die guten Sitten …

  7. Nicht ohne Grund heisst Münster “Kinderficker-City” im Jargon der Kenner der Päderasten-Subkultur.
    Eine Eingabe in Brüssel läuft bereits, ich werde mich solange nach Strassburg wenden bis Münster geschlossen wird…..

    Sittenwidrigkeit wird für den “Gerichtsbezirk MÜNSTER” von höchster Stelle angeordnet, damt das örtliche gerichtsgestützte Päderasten-Geflecht nicht unnötig in seiner Existenz gefährdet wird, verdiente “Kollegen” der Generalstaatsanwaltschaft setzen den Gesetzesapparat gschickt dafür ein:

    ****quote
    “Der Generalstaatsanwalt Manfred Proyer und Oberstaatsanwalt Marco Wibbe von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm erklären: Richter, Staatsanwälte und Rechtspfleger dürfen innerhalb ihrer Tätigkeit in einer zur Objektivität verpflichteten Behörde Bürger anlügen, nötigen, bedrohen, erpressen und betrügen usw. (Sperrwirkung für Straftatbestände), wenn dann komme in der gesamten Rechtspflege nur der Straftatbestand der Rechtsbeugung mit dem Rechtsbeugungsprivileg in Betracht (2 Zs 1952/2011), 08.08.2011
    ****unquote

  8. Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen
    40219 Düsseldorf
    BC – 2013 – 2102659 Referat LPA III
    MÜNSTER ist der einzige Gerichtsbezirk in Europa, der ganz gezielt Anwälte aus der Kinderschänder-Szene fördert und deren soziale Entgleisungen schützt.
    Nicht ohne Grund heisst Münster “Kinderficker-City” im Jargon der Kenner der Päderasten-Subkultur.
    Eine Eingabe in Brüssel läuft bereits, ich werde mich solange nach Strassburg wenden bis Münster geschlossen wird…..

    Sittenwidrigkeit wird für den “Gerichtsbezirk MÜNSTER” von höchster Stelle angeordnet, damt das örtliche gerichtsgestützte Päderasten-Geflecht nicht unnötig in seiner Existenz gefährdet wird, verdiente “Kollegen” der Generalstaatsanwaltschaft setzen den Gesetzesapparat gschickt dafür ein:

    ****quote
    “Der Generalstaatsanwalt Manfred Proyer und Oberstaatsanwalt Marco Wibbe von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm erklären: Richter, Staatsanwälte und Rechtspfleger dürfen innerhalb ihrer Tätigkeit in einer zur Objektivität verpflichteten Behörde Bürger anlügen, nötigen, bedrohen, erpressen und betrügen usw. (Sperrwirkung für Straftatbestände), wenn dann komme in der gesamten Rechtspflege nur der Straftatbestand der Rechtsbeugung mit dem Rechtsbeugungsprivileg in Betracht (2 Zs 1952/2011), 08.08.2011
    ****unquote

    ROTARY district 1900 Stefan Meyer | VK
    https://vk.com/public121505128
    Sei der Welt ein Geschenk” – so der germanophone Leitsatz des altruistischen Rotary Clubs unter dessen Banner RA STEFAN MEYER sich als Wohltäter der …

  9. Sparkasse Ibbenbüren
    Kreissparkasse Steinfurt – Veruntreuungsvorwurf | VK
    https://vk.com/public141244248
    öffentlich rechtliche Kreditanstalt als „Firmenkiller ohne Anspruchsgrundlage“ ist wohl einmalig in der Geschichte der BRD

    Bäckerei BOSSE Vogt | VK
    https://vk.com/public117022918
    Kreissparkasse Steinfurt organisierte “Gläubigerversammlungen” für Bäckerei Bosse METTINGEN“, obwohl die Bosse GmbH bei der Sparkasse nicht einen …

  10. ….this is what you are going to find amongst the “Westphalia – based Elite”….nudging up with catholic invader’s and rapist’s tradition and mentality these subtle folks use “Rotary” as some sort of shield for causing damage to third parties on purpose, in fact the comparison to the intruders who wiped out 110 Million Natives in the Americas pretty closely desrcibes the observed “Rotary district 1900 Westphalian behaviour”….have a close look…https://www.youtube.com/watch?v=3hzF4Ftjy0A

  11. ROTARY district 1900 Stefan Meyer | VK https://vk.com

    Ludwig-Eugen Vogt
    27.01.2017 – ROTARY district 1900 Stefan Meyer | VK https://vk.com/public121505128 “be a gift to the world” – so der Leitsatz des altruistischen Rotary Clubs unter dessen …

  12. “Kinderficker” ist per Gerichtsurteil keine Beleidigung, sondern Ausdruck der Realität der katholischen Kirche mit über 12.000 pädophilen Priestern – Emporda

    Die Sexuallehre des Christentums ist psychopathologisch abartig, der kranke Wahn sollte aus Kindergärten, Kliniken, Heimen und Schulen verbannt werden. Psychoanalytisch ist Liebe mit Emotionen und Sexualität eng verknüpft, die verteufelte Sexualität sowie ewiges Glück im Nirgendwo ist Selbstbetrug, die Kinderficker ignorieren die gepredigte Moral. Papst Johannes XXIII befiehlt den Missbrauch durch Zehntausender Kinderficker zu vertuschen, die RKK Interessen über die der Opfer und Justiz zu stellen.

    Der RKK Großinquisitor Ottaviani weist 1962 mit “Crimen Sollicitations” und Nachfolger Ratzinger 2001 mit “De Delictis Gravioribus” alle Kompetenz dem Vatikan zu, Kinderficker sind zu schützen, Missbrauch ist zu leugnen, Akten sind gemäß Kirchenrecht zu vernichten, streng geheime Dokumente nottfalls zu fälschen, kein Bischof darf sie erwähnen. Bei Weigerung droht Exkommunikation, Verlust aller Privilegien und Ausschluss von der Beichte. Eifrige Beschützer der Kinderficker werden belohnt wie Bischof Gerhard Ludwig Müller. Ratzingers Schätzung von 2002 mit 1% Pädophilen ist absurd, die USA allein hat 15%. Die 8.000 Pädophilen von Popanz Bergoglio aus 2014 sind real plus um 4.000 bereits verstorbene Kinderficker zu ergänzen. Gemäß der Chicago Tribune wird die Mehrheit der US Kinderficker nie bestraft. Im Bistum Trier werden 2010 detailliert 66 Priester des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, 2014 sind davon 19 Priester weiterhin im Amt.

    Eine Studie des John Jay College der City-Universität von 2010 ergibt 6.115 US-Priester (22 Bischöfe, 3303 Priester, 89 Nonnen, 215 Mönche, 50 Diakone, 21 Seminaristen) entsprechend 15% missbrauchen 16.324 Opfer sexuell, real dürften es über 100.000 Opfer sein. Etwa 65 der 109 US-Bischöfe vertuschen den Missbrauch aktiv, nur 12 sind zurückgetreten, 35 in Rente, 15 befördert und 3 verstorben. Bis 2002 werden nur 350 pädophile Priester von weit über 6.000 entlassen, 218 im Jahr 2002. Der Rest fickt weiterhin kleine Kinder. Das Erzbistum Philadelphia entlässt 21 pädophile Priester, Monsignore William Lynn deckt 22 Jahre lang die Kinderficker, er vertuscht alles und bekommt dafür 7 Jahre Gefängnis. Ähnlich handeln Diözesen wie Boston, Fort Worth, San Diego, Davenport, Portland, Louisville, Chicago, Manchester NH und andere. Nach den Standards der US-Bischöfe von 2012 sind Priester nur noch pädophil, wenn sexueller Kontakt mit mehr als 1 Kind unter 12 Jahren besteht. Sexueller Missbrauch erfolgt zu 52% mit Kindern 12-15 Jahren, zu 26% mit 8-11 Jahren und zu 5% mit Jüngeren bis zum Missbrauch von Babys. Die 6000 pädophilen US-Priester sind zu 75% erneut Edelchristen ohne etwas zu bessern.

    Die Kinderficker kosten den US-Bistümern 3 Milliarden US$ Schweigegeld, Strafen und Abfindung für 1,3 Mio. US$/Opfer. Eine Sammelklage mit 660 Mio. US$ Abfindung steht für 508 Missbrauchsfälle durch 448 Kinderficker. In Montana werden 2014 Dutzende Nonnen katholischer Schulen des Missbrauchs an 105 Kindern in Hunderten Fällen angeklagt. Die RKK beschäftigt gut 33% der bekannten Täter weiter, im Vergleich zu 2008 steigt der sexuelle Missbrauch erneut. US Priester als Kinderficker wierden solange in andere Staaten versetzt, bis die Tat verjährt ist. Die US-Jesuiten und 11 US-Bistümer sind insolvent. Viele RKK US-Novizen bestätigen eine 40% Sex-Kultur mit Drogenkonsum in den Priesterseminaren. Seminarist Daniel Bühling und Ute Ranke-Heinemann nennen einen 50% Anteil homosexueller RKK Priester.

    Die Deetman Untersuchung in den Niederlanden ermittelt 2011 etwa 20.000 Missbrauchsfälle durch 800 Priester. Das umfaßt ist die Ermordung von 74 behinderten Jungen und Mädchen in kirchlichen Heimen mit der zwangsweisen Kastration von Henk Heithuis, der christlich “eugenisiert” wird. Eine kanadische Kommission ermittelt gemäß BBC an 500 Schulen und Internaten den Missbrauch von 150.000 Opfern in der Zeit vor 1970. Im Bistum München sind 159 Priester, 15 Diakone, 6 Mitarbeiter und 96 Lehrer belastet, die Aktenvernichtung läßt die Dunkelziffer steigen. Das Bistum Regensburg beklagt Hunderte Opfer sexuellen Missbrauchs in Kirchen, Schulen und bei den Domspatzen. Bischof Gerhard Ludwig Müller bringt die Zeugen durch gerichtliche Drohungen zum Schweigen, Artikel der “Passauer Presse” werden gelöscht, die RKK Kinderficker laufend neu versetzt. Der Bischof handelt wie Jesus – sagt er selber.

    Nordirland verzeichnet beim Missbrauch an Kindern bis 10 Jahre um 400 Fälle/Jahr Zunahme, bekannt sind 43.000 Missbräuche der RKK Kinderficker. Kindern müssen in RKK Anstalten als Sklaven und Sexopfer in RKK Anstalten umsonst arbeiten,der Staat verhindert die Aufklärung.. Die Nonnenorden „Mercy Sisters“, „Sisters of Our Lady of Charity“, „Schwestern von der Nächstenliebe“, „Schwestern vom Guten Hirten“ verweigern eine Entschädigung, für 1,2 Milliarden € muss der Steuerzahler aufkommen. Die Irish Times berichtet 2014 von 870 Missbrauchsfällen durch 325 Priester. In den Heimen für ledige Mütter finden die Ermittler 800 Babyleichen, die RKK meint die Täter sind “doch längst tot”.

    Die Katholische Bruderschaft in Rubane House/Kircubbin hat 200 Kinder auf schlimmste Art vergewaltigt. Englands Behörden haben eine Datenbank mit 23,097 Missbrauchfälle durch etwa 18.000 pädophile RKK Kinderficker. Die von Opfern angezeigten Missbräuche steigen von 2014 auf 2015 um 41%, in 2 Jahren werden 450.000 Fälle sexuellen Missbrauchs bekannt.

    In den 27 deutschen Bistümern und Orden werden bis 2012 etwa 1.009 Täter verantwortlich für den Missbrauch von 2.273 Opfern angeklagt. Eine spanische Zeitung berichtet 2010 über die Homo-Dienste des Priesters Samuel Martin für 120 €/Stunde, 17.000€ Werbekosten klaut er aus dem Opferstock. In Garland/Texas gibt Priester John M. Fiala den Mord des 16-jährigen Missbrauchsopfers für 5.000 US$ beim FBI-Agenten in Auftrag. Erzbischof Angelo Bagnasco leugnet unter Eid gemäß Papstbefehl jede Kenntnis sexuellem Missbrauch im Bistum, Zeugen bestätigen vor Gericht seine Unterrichtung vorab. Erzbischof und Nuntius Jozef Wesolowski hortet als Kinderficker bei seiner Verhaftung 86.000 Bilder mit Kinderpornographie und erhält 3 Monate Hausarrest.

    Treuer Erfüllungsgehilfe vom päpstlich angeordneten Verbrechen war der Bischof in Regensburg, der seine pädophilen Priester zwischen ahnungslosen Pfarreien ständig hin und her versetzte. Bei den Regensburger Dompspatzen unter Leitung der päpslichen Ratzingerbruders gab es etwa 107 Fälle sexuellen Missbrauchs mit Knaben, die der Bischof der Öffentlichkeit verheimlichte. Aus Danbarkeit wurde der treue Sklave in Rom zum Kurienkardinal gemüllert

  13. Amtsgericht Münster – Kultstätte der Pädophilie
    Eine wahre Begebenheit vor dem “Amtsgericht Münster“ Aktenzeichen 73 in 68/12 und authentischen Personenangaben, wenn es den „Pädos“ der „heiligen Domstadt“ nicht passt, sollen sie mich auf Unterlassung verklagen……

    ……..Münster ist das einzige sich zu Pädophilie bekennende „Gericht“ in der Ex-BRD…..peinlich!!

    Der integrierte Kreislauf der moralisch quergepolten Katholen an deren niveaulosen Kultstätten könnte eine kurz gefasste Story sein, wäre dies nicht an die kleine Komponente geknüpft – die ich am Amtsgericht Münster selbst erlebt habe.
    Gerade an den halbschwul verseuchten Hochburgen des Irrglaubens werden die leibhaftigen Kinderschänder nachgezüchtet und in ihrer Wirkungsweise vom Gesetz geschützt.
    Die meinen es doch so gut, nach außen hin würden die niemals zugeben, dass sie fanatisierte Anhänger von obsessionsgetriebenem Kindersex sind.
    Niemals könnten diese moralisch verdrehten Kreaturen sich dies eingestehen.
    In deren eigener Wahrnehmung sind sie die Herren des Universums und sind direkt mit Kindersex sozialisiert.
    Die international reputierteste und bestätigtste Pädo-Homo-Nachzuchtstätte ist natürlich Münster.
    Das Bistum der Diözese Münster hat eigens eine Stabsstelle zur Bearbeitung von „Missbrauchsfällen“ eingerichtet. Gemeint ist damit nichts anderes, als der Versuch frisch vergewaltigte Messdiener oder anderweitig durch Kirchen- oder Justiz-Organe missbrauchte Jugendliche in der Obhut der Kirche sicher zu wiegen, damit diese keinen Hype in der Öffentlichkeit machen.

    Natürlich geht es dem Verbund aus synchron geschalteten Kinderfickern nur darum, die Opfer in ihrer Empörung aufzufangen, und moralisch einzuseifen damit sie nach einer Phase der Gewöhnung den „Kollegen“ zur weiteren Verfügung stehen.
    Genau dieser geschlossene Kreislauf der moralischen Heuchelei kennzeichnet die verlogenen Strauchdiebe.
    Im Überschwang des Glaubens und in der sicheren Wahrnehmung der Allheiligkeit verharren diese perversen Spinner in einem Kokon aus teuflischem Gespinst.
    Es gehört zu den unausgesprochenen Gesetzen dieser durchtriebenen Lügner gegenüber unbedarften Personen den Schein zu wahren.
    Mehr als einmal habe ich durch nonverbale Kommunikation im Fachjargon der Subkultur „positive Signale“ genannt aufgefasst, wie die sich verstellen können.
    Die pädokriminelle Subkultur hat in „Deutschland“ ihre Netze quer durch den verdorbenen Beamten-, Hilfsbeamten- und Gerichts Abschaum gespannt.
    Die frivolsten Helden dieser Veranstaltung residieren am Landgerichtsbezirk Münster.
    Auf den ersten Blick sieht es so aus, als würde man ab und an ein Auge zudrücken, wenn es um die fragwürdigen Neigungen der „Kollegen“ geht.
    Inspiriert durch die lokal verankerte Verlogenheit der jesuitischen Prägung haben am Amtsgericht Münster die „Kinderficker“ alle Rechte.
    Das Amtsgericht zu Münster basiert auf der illegalen Geldbeschaffung durch „Firmenkaperung“ damit ganz offiziell ein Pool an Minderjährigen Missbrauchsopfern finanziert wird.
    Ich hatte an dieser Institution, die in der Öffentlichkeit als „Amtsgericht“ aufzutreten pflegt mit einer restrukturierten Unternehmung einen Sanierungsantrag gestellt.
    Natürlich haben die „Drahtzieher“ dort sofort Beute gerochen und sich gesagt…“den Braten lassen wir uns nicht entgehen“.
    Die Heuchler haben mich in Sicherheit gewogen und mir einen „Experten“ empfohlen.
    Jetzt könnte man einwerfen, wer glaubt denn solchen Typen auch nur ein Wort.
    Wer glaubt einem „deutschen“ Beamten auch nur irgendetwas?
    Ok, ich war ratlos, da genau zur Fälligkeit der Monatsgehälter für 300 Beschäftigte sich unsere Hausbank zurückzog.
    Mein Gedanke war die Eigenverwaltung und ein Schutzschirmverfahren, da wir ausreichend Substanz und ordentlich Geldeingänge hatten, jedoch brauchte ich eine Lösung: Eigenverwaltung damit wir rasch in den Genuss von Insolvenzgeld bekommen.
    Das Ziel war die Entschuldung des bestehenden Unternehmens und Erhalt aller Arbeitsplätze.
    Und ich hatte die Rechnung ohne das Amtsgericht Münster gemacht.
    Zur Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes durch den „Verwalter“ bestand das Amtsgericht Münster darauf, dass ich diesem Verwalter das Stimmrecht der Kapitalanteile der Gesellschaft abtrete.
    Eine ungewöhnliche Variante, die jedoch erdacht von den kranken Gehirnen der Pädo-Clique darauf programmiert ist Arbeitsplätze auszulöschen.
    Das war der perfide Beamtentrick des Amtsgerichts Münster um an die Kohle zu gelangen.
    Nur so konnten die Dreckkerle die liquiden Mittel abgreifen, die sie benötigten, um deren Bank an Minderjährigen Opfern für die Kollegen zu unterhalten.
    Erst als ich nach und nach Schreiben von allen möglichen Privatpersonen zu den Kinderficker-Aktivitäten dieses „Fachanwaltes für Insolvenzrecht“ Stefan Meyer aus Lübbecke erhielt musste ich zum Schutz der Unternehmung den bereits gestellten Insolvenzantrag zurücknehmen.
    Daraufhin berief mich dieser „Verwalter“ ab und das Amtsgericht Münster eröffnete ein ominöses Verfahren unter meinem Namen.
    Dies ist eine Fälschung.
    Aber egal, meinem Ex-Betriebsrat wurde am Amtsgericht Münster mitgeteilt, dass man bewusst diesen Weg gewählt habe, da man das „Kapergeld“ für den Erhalt des besagten „Pools“ benötige.
    Das Amtsgericht Münster beging ganz bewusst Urkundenfälschung.
    Die Motive liegen klar auf dem Tisch.
    Das Unternehmen wurde vom Amtsgericht Münster 73 IN 68/12 förmlich ausgeblutet, die Mitarbeiter würdelos entlassen und gefeuert, Bargeld und Assets sind im pädo-kriminellen Beschaffungsnetzwerks des Amtsgerichts Münster spurlos versickert – eben nach deutscher Beamtenmanier – !
    Selbst in meiner Rolle als Gesellschafter wurde mir der Zugang zu den Informationen vom Amtsgericht Münster so lange verweigert bis das Unternehmen platt war.
    Als ich dann nach monatelangem Kampf das „Gutachten“ erhielt, war rechnerisch bewiesen, dass die betriebswirtschaftlichen Werte nicht stimmen können.
    Meine Anträge auf Korrektur und Aufschlüsselung wurde verworfen, da Mittel im sechsstelligen Bereich zum Erhalt des Netzwerks benötigt wurde.
    Arbeitsplatzvernichtung ist die erste Voraussetzung der Mittelbeschaffung
    Tatsächlich ist mit den deutschen Gerichten alles möglich, wenn es darum geht den Pädo-Homos und ach so netten Kollegen auf den Behörden und Organen der Rechtspflege zur freien Entfaltung ihrer krankhaften Triebe zu verhelfen.
    Die Beschreibung Arbeitsplatzvernichtung und Firmenkaperung Amtsgericht Münster unter den AZ 73 IN 68 & 69/12 lieferte diesbezüglich ausreichend Beweise.
    „Unternehmens hi-jacking Münster Modell“ ist eine subtil erdachte Arbeitsplatzvernichtung, welche am Amtsgericht Münster nur ausgesuchte und bewährte Giftmischer und Kinderschänder synchron durchführen dürfen.
    Rechtsanwalt Stefan Meyer aus Lübbecke im „Heiligen“ Westfalen hat mit Zustimmung der Seilschaft es nochmals geschafft das illegal inszenierte Insolvenzverfahren zur Plünderung unserer Grossbäckerei am Leben zu halten.
    Das Amtsgericht Münster ist konzeptionell auf Kaperung hilfesuchender Unternehmen eingestellt.
    Aalglatt und stets mit geschminktem Lidschatten ist Stefan Meyer der geborene Verräter und ein praktizierender Kinderficker vor dem Herrn.
    Er trug einen mausgrauen Anzug, er führte den heuchlerischen Dr.Mengele Blick und verstand es Hoffnungen anzufachen und durch weitere raffinierte Heuchelei zu schüren.
    Ein hypokriter Akteur höchster Ausprägung der die ihm aufgetragenen Weisungen des Amtsgerichts Münster umsetzte, bis das Unternehmen platt war wie eine Flunder, und eine Massenentlassung der deren anderen folgte.
    Nur durch die devote Erfüllung dieser Plünderungsaufgabe konnte Rechtsanwalt Stefan Meyer Bargeld aus der unter dem Schutz des Amtsgerichts Münster ausgeplünderten Firma zur Beschaffung von Minderjährigen als Missbrauchsopfer für die Kollegen sicherstellen.
    Ich sagte mir später oft, dass ich spätestens dann hätte stutzig werden soll, als ich bemerkte dass Meyer sich täglich die Augenlider schminkte, sich die Augenbrauen zupfte und Lippenstift auftrug.
    Er ist trainiert auf nichtssagende langatmige Statements ohne verbindlichen Inhalt.
    Unser Betriebsrat und ich konnten feststellen, wie bereits Stefan Meyer ständig Warenlieferungen zu Lasten der zu „sanierenden“ Firma bestellte, die nicht im Zusammenhang zum Geschäftsbetrieb der Firma standen.
    Sie fanden sogar eine Rechnung, welche sich auf eine Grossbestellung von extrastarken Kondomen für Analverkehr bezog.
    Als Auslöser der Bestellung fand sich der Name Rechtsanwalt Stefan Meyer als Insolvenzverwalter der Firma Meisterbäckerei GmbH auf der Rechnung.
    Erst durch einen profilierten Berufslügner wie Meyer konnte eine gründliche Arbeitsplatzauslöschung im Sinne der katholischen Bastarde des Amtsgerichts Münster erfolgreich durchgeführt werden.

  14. ****Amtsgericht MÜNSTER – spezialisiert auf die Finanzierung der KInderficker – hier das Beispiel des “Rechtsanwalts Stefan Meyer zu Lübbecke aus der Rotary-Sekte****
    Ein weiteres Schreiben stellte darauf ab, dass Meyer auf die Bereitstellung von männlichen Sexualpartnern unter vierzehn ausgerichtet sei, dieses Schreiben verwies darauf, dass es bei den Vergewaltigungspraktiken des Rechtsanwaltes Meyer zu nachhaltigen Verletzungen im Intimbereich bei den Jugendlichen gekommen ist.
    Zumindest berichtet eines der eingegangenen Schreiben darüber, dass die durch Rechtsanwalt Meyer benutzten Opfer über Schmerzen im Rektalbereich klagten.
    Dies erklärte letztlich auch weshalb er Kondome für Anal-Penetration bestellte.
    Dies machte natürlich die Situation um die Firmenkaperung noch spannender…… Amtsgericht Münster…live on stage….rotary 1900 | VK
    https://vk.com/club121835902

  15. ……Münster im “Heiligen Westfalen” gehört in die Riege der Sammelplätze der Perversen….dort gibt es keine originäre Wertschöpfung, dort steht kein BMW-Werk, kein Mercedes-Werk und auch Audi wird dort nicht montiert – diese Bastarde sind Trittbrettfahrer, sie können nichts und surfen deshalb bei den Leuten der Wertschöpfung mit, – allerdings wichtig dabei, sie errichten riesengrosse Kathedralen, Dome und andere Götzentempel.
    Wie gefährliche Insekten bauen sei dann ihr Netz auf um Messdiener zu entjungfern, Minderjährige anzulocken und anal zu vergewaltigen….der Katholizismus stellt den obszönen Abgrund der Menschheit dar…
    ……..das extremste Beispiel ist “Münster”…dieser Ort hat aus der Entfernung sichtbar eine Gestankglocke über sich gebildet, es stinkt förmlich nach Pädophilie..
    rotary 1900 | VK
    https://vk.com/club121835902
    ROTARY district 1900 Stefan Meyer | VK https://vk.com/public121505128 “be a gift to the world” – so der Leitsatz des altruistischen Rotary Clubs unter dessen …

  16. *****Marc Dutroux und die “münsteraner” Nachahmer*****
    wer war zuerst da??? Marc Dutroux oder “Kinderficker-City” ??
    Defamation Claim #1

    URLS OF ALLEGEDLY DEFAMATORY MATERIAL:

    https://ludwigeugenvogt.wordpress.com/amtsgericht-mun..

    https://vk.com/public121161896
    https://twitter.com/vogtludwig?lang=de

  17. Nicht viele Städte in Deutschland können für sich in Anspruch nehmen auf heiligem und geweihtem Boden zu stehen. Von daher ist ein Besuch der Schönen Domstadt ein „must“ für jeden polyglotten Weltenbummler. Im Umkehrschluss formuliert – man muss es gesehen haben…..den Dom, die Grosszügigkeit des Esprits, die weltmännische Betrachtungsweise der indigenen Population. Und last but not least natürlich sollten die im Lokalkolorit prägend verankerten „features„ nicht übersehen werden. Eine in Münster restlos unbeliebte und durchweg renitente Person qualifizierte die „schöne Domstadt“ völlig polemisch im Unvermögen der Beurteilungskraft als zweideutig. Ich zitiere frei…..“Münster hat zwar keine Weinberge und auch keine Olivenhaine, allerdings werden dafür in der Kantine des örtlichen Amtsgerichts Latex-Anal-Dildos verkauft. Der Wermutstropfen liegt allerdings darin, dass der Verkauf dieser begehrenswerten Artikel nur für die Beamten und die Justizangestellten reserviert ist.“ Diese Ansage ist freibleibend.
    Westfalen – Panoptikum der Rechtsbeugung, Firmenvernichtung & Pädophilie
    Kill der Bäckerei Bosse Mettingen | VK
    https://vk.com/public150997235

  18. RECHTSANWALT STEFAN MEYER LÜBBECKE & ANDREAS KÄTSCH
    als Doppelpack….

    Der Präsident des Landgerichts Münster 3431 E – 14.13
    Unternehmens “hi-jacking”/ Geschäftsführung ohne Auftrag

    Sehr geehrter Herr Präsident,

    Die mutwillige Vernichtung unseres Unternehmens durch das AG Münster erstreckt sich wie eine Blutspur über 73 IN 57/58/68 & 69/12, die sich alle auf dasselbe Unternehmen beziehen.
    Sie teilen mir mit, Sie hätten die Verfahrensakten studiert, Ihre Akten scheinen nicht vollständig zu sein.
    Daher vorab in der Anlage zwei Schreiben an die Staatskanzlei Düsseldorf.
    Sie wollen mir glauben machen die Schicksalsgemeinschaft RA STEFAN MEYER / AG MÜNSTER habe gesetzestreu agiert!
    Warum wurden dann Unterlagen & Verträge in 73 IN 68/12 unterschlagen?
    Warum kam dann Bargeld im Verfahren 73 IN 58/12 weg?
    Warum wurde dann das Verfahren 73 IN 68/12 illegal durch “Kaperung” erzwungen?
    Der Ins.-Antrag 73 IN 69/12 wurde durch RA MEYER zusammen mit dem AG Münster am 01.10.12 telefonisch “geordert”, um sicher zu gehen, MEYER hat sogar damit vor Zeugen geprahlt!
    Worin sollte denn das AG Münster sicher gehen? Sie schreiben mir der Antrag 73 IN 69/12 hätte auch zur Eröffnung am 01.10.12 führen können: wie denn ohne die formalen Voraussetzungen der Ins.O. zu erfüllen?
    Hätte, wäre, wenn…entweder wir halten uns an Gesetze oder wir landen im “rechtsfreien” Raum.
    Zu 73 IN 69/12 am 01.10.12 wäre die Schuldnerin anzuhören gewesen, hierzu gibt es Formalien und Fristen, was das AG Münster ja fehlerhaft unterliess, als dieser Antrag am 01.10.12 per Fax einging war ich noch Geschäftsführer.
    Die Zirkusnummer, mit dem durch RA MEYER für 30 Minuten illegal bestellten GF ist bezeichnend für den Stil Ihres Hauses. Dieser Marionetten GF ANDREAS KÄTSCH hat keine kaufmännische Ausbildung, eine abgebrochene Lehre als Bäcker und wurde lediglich durch RA MEYER und Richterin Richard instrumentalisiert, im Nachinein stellte sich heraus, dass KÄTSCH’s gesamte Familie von einer genetisch gelagerten Nervenkrankheit touchiert ist. Wie ernsthaft ist dies? Lag überhaupt Geschäftsfähigkeit im Sinne des BGB vor?
    Darüberhinaus wurde 73 IN 69/12 durch den vorläufigen Verwalter RA MEYER selbst kurzfristig als Alibi “bestellt”, stets unter Einbindung des AG Münster, Richterin

    ….Dr.Ria Brüninghoff & Andreas Kätsch ………73 IN 68/12 Firmen “hi-jacking” à la Münster…..in der Absicht der Bestandssicherung via Plan-Insolvenz wurde RA STEFAN MEYER vom AMTSGERICHT MÜNSTER empfohlen – das Amtsgericht MÜNSTER wollte eine Vollmacht für RA STEFAN MEYER

    mit dieser Vollmacht hat er einen “neuen Insolvenzantrag” selbst gestellt und ANDREAS KÄTSCH zum “End-Kill-Geschäftsführer” bestellt – kurz drauf war Ende & “shut-down”

    nach mehreren Jahren bekam ich einen Teil der “Akten” erstmalig zu sehen und stellte fest, dass aus

    1. wie durch RA MEYER und Dr.Brüninghoff 4,8 Mio Verbindlichkeiten künstlich erzeugt wurden,

    Bäckerei BOSSE Vogt | VK
    https://vk.com/public117022918

    JurGrad Münster | VK
    vk.com/public114614503
    14.02.2016 – JurGrad Münster. About the organization: Die westfälische Wilhelms Universität – Nukleus der versteckten Organisation zur Firmenschlachtung…

    2. dass die Sparkasse Steinfurt ohne Gläubiger BEI UNSERER GESELLSCHAFT zu sein die “Gläubigerversammlung” illegal ausrichtete und die Zerschlagung “organisierte”, sodass eine Massenentlassung entstand….

    Kreissparkasse Steinfurt | VK
    vk.com/club112152224
    LikeShow likesCommentShareShow shared copies40
    .
    Andreas Kätsch Bäckerei
    24 Feb at 12:39 am
    Actions
    “best practice” der Konkursbeschleuniger gekoppelt an den
    ….Einsatz des Andreas Kätsch, Schmelzstrasse 30, 02953 Bad Muskau ….als Erfüllungsgehilfe…

    Meine Anzeigen 600 JS 19/13 & 600 JS 78/13 STA MS bekommen neues Profil.
    Ausgang ist eine Insolvenzbeantragung durch “Dritte Unbeteiligte” 73 IN 68/12 – RA STEFAN MEYER hatte hierbei eine “Stimmrechtabtretung” erschlichen, allerdings endete diese Eigenschaft am 01.10.12 zeitgleich mit Rücknahme meines INSOLVENZANTRAGS 73 IN 58/12.

    Danach stellte RA STEFAN MEYER als – zivilrechtlich unabhängig handelnde Privatperson – am 01.1.12 UNTER Missbrauch dieser Stimmabtretung einen Insolvenzantrag VIA BESTELLUNG DES ANDREAS KÄTSCH ZUM GF gegen den Willen der Geschäftsherrn ( Grüter und Vogt ).

    MEYER & KÄTSCH haben betrügerisch das Vermögen der Gesellschaft Meisterbäckerei “veruntreut” – der massgebliche Tatverdächtige ANDREAS KÄTSCH ist nunmehr durch fortgesetzte Handlung mit demselben Kaperungsmuster bei der ehemaligen Niederschlesischen Backwaren GbR, Uhsmanndorfer Strasse 02929 Rothenburg aufgetaucht.
    Hier ist das MEYER/KÄTSCH Gespann nicht weniger subtil vorgegangen.

    Zum Hergang bei Niederschlesiche Backwaren:
    August 2014 stellte sich ANDREAS KÄTSCH mit einer schriftlichen Empfehlung des RA STEFAN MEYER als “Bäckerei-Geschäftsführer” bei der Niederschlesischen Backwaren GbR in 02828 Rothenburg vor.
    Zeugnis: Hans-Jürgen ZANGE, Bautzen
    Der Nimbus einer “Rechtsanwalts-Empfehlung” liess den Eigentümer Hans-Jürgen Zange vor Ehrfurcht erstarren und ANDREAS KÄTSCH erhielt Vollmachten die Niederschlesiche Backwaren zu “führen”:

    – Kätsch ist September 2014 von
    Herrn Zange 03591- 607131
    Johannes-R.-Becher-Straße 58, 02625 Bautzen
    03591 607131
    Btzange-bautzen(ad)gmx.net
    zur Fortführung der Niederschlesischen Backwaren GbR mit Sitz in Rothenburg berufen worden, Kätsch hat seine gesamten jovialen Schauspieltalente wie gewohnt instrumentalisiert und Zange erteilte ihm Handlungs-Vollmachten
    – Ein fataler Fehler, wie in anderen Fällen zuvor ( Bäckerei Kohlmann in Mannheim, Bäckerei Bosse in Mettingen – beide Male Unternehmen mit Umsätzen in Millionenhöhe ) gelang es Kätsch auch bei der Niederschlesischen Backwaren GbR mit derselben Masche sich an die Bareinnahmen ranzuschleichen( im Fall der Bäckerei Bosse fehlen 800.000,- EURO aus der Kätschs Bargeldhantierungen):

    – so hat Kätsch über Monate die Einnahmen kassiert , die Assets des Herrn Zange verhökert und sechs Monate lang die Löhne der Mitarbeiter einbehalten, nun sagt KÄTSCH dies ginge ihn nichts an, Kätsch begeht Unterschlagungen im Namen anderer Leute und stellt sich als Unbeteiligter hin,

    ANDREAS KÄTSCH führte das Geschäft, Zange zog sich zurück.
    Kommentare aus der « Lausitzer Rundschau »
    vom 23.03.15

    – dieser Kommentar war vor ein paar Tagen bei Lausitzer Rundschau von einem ehemaligen Mitarbeiter eingestellt und wurde dann auf Anfrage von KÄTSCH gelöscht……………………….
    Familienunternehmen

    von Joerg.Barkow
    Vielleicht sollte die Presse auch mal die Geschäftsgebaren des Hernn Kätsch beleuchten. Seid er in der Niederschlesischen Backwaren GmbH aufgetaucht ist ging es nach grosser aber nicht anhaltender Euphorie stets Berg ab. U.a. wurden Löhne nicht gezahlt obwohl Herr Kätsch offiziell das Ruder übernommen hatte. Fragen sie ehemalige Mitarbeiter mal. Ich hoffe das dieser Kommentar nicht auch verschwindet wie einige andere vorher schon. Ich stehe ihnen für weitere Auskünfte gern zur Verfügung.

    Von August 2014 bis Februar 2015 sammelte Kätsch die Tageseinnahmen nach dem zuvor unter RA STEFAN MEYER eingeübten Muster, frisierte die Umsätze nach unten und bezahlte keine Rechnungen mehr.
    Zeugnis: Hans-Jürgen ZANGE, Bautzen

    Als es zum Eklat kam schnappte sich Kätsch dieses aus dem Vermögen des Zange stammende Kapital und die Filialen, nahm die geklauten Mittel und nannte sich in denselben Räumen “Kätschs Backhaus”.
    Drei Monate nach der “Übergabe” an KÄTSCH musste er die Geschäftsräume der Niederschlesischen Backwaren ebenso verlassen, da die Immobilie Herrn Zange gehört, allerdings zu diesem Zeitpunkt waren bereits 6 Monate Gehälter und Handelsrechnungen durch ANDREAS KÄTSCH unbezahlt, die er nun Herrn Zange und seinem GbR Gesellschafter Ludolphy geschickt “unterjubelte” ( IDENTISCH ZU 73 IN 68/12 AG MS ).
    Die Insolvenz der durch ANDREAS KÄTSCH unter MEYER-Empfehlung im gewohnten Muster eingespielten Methode wird zu Lasten des Herrn Zange durch folgende Kanzlei geführt

    Ansprechpartner in der Kanzlei ist eine Frau Meschke
    AKTENZEICHEN 534 IN 523/15
    RA Christian Krösch
    Königsbrücker Straße 76
    01099 Dresden
    Telefon: +49 (0) 351 / 563 4067-0
    Telefax: +49 (0) 351 / 563 4067-19
    dresden@slk-rechtsanwaelte.de

    Analogie Zum Thema Kaperung “Meisterbäckerei”/BOSSE Mettingen:
    weshalb mir das Gericht RECHTSPFLEGER LATSCH den Einblick verwehrt in die Akte verwehrt ist evident –
    mit Einsicht in die Akte wird sich dokumentieren lassen, dass MEYER und KÄTSCH die Tagesumsätze von 23.000,- pro Tag auf 11.000,- pro Tag und weniger frisierten, um das Bargeld als Beute zu teilen).
    Auch das ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Straftat, welche mit Hilfe des RECHTSPFLEGERS LATSCH AG MS inszeniert wurde aufgedeckt wird.

    Bereits die Summe aus MEYERS Unterschlagung aus 6 Wochen ist höher als die Verbindlichkeiten der Meisterbäckerei waren, ich hatte eine “Sanierungsinsolvenz mit Plan” beantragt.
    Interessanterweise prahlte ANDREAS KÄTSCH bei Zange mit seinen Vernetzungen mit RA STEFAN MEYER und Consorten mit denen er bereits erfolgreich die “Mettinger Bäckerei auseinandergenommen hatte”.
    Bosse hatte 8 Millionen EURO Jahresumsatz bis zur MEYER/KÄTSCH Plünderung Oktober 2012.

    Natürlich ist die Niederschlesische Backwaren nicht mit dem Kaliber der Mettinger Bäckerei zu vergleichen, allerdings das durch Meyer zweifelsohne ferngesteuerte Tatmuster lässt nunmehr völlig neu die Trickkiste 73 IN 68/12 “Firmen Hi-jacking Münster Modell” beleuchten.

    Meine Abhandlungen auf google und amazon hat RA STEFAN MEYER zwar “löschen” lassen, allerdings wurde es zuvor knapp 10.000 Mal bei kindle geladen, das heisst die Öffentlichkeit hat Interesse an der Aufdeckung der “Firmen hi-jacking Münster Modell” Blutspur.

    Abgesehen vom Amtsgericht Münster gibt es keinen Gerichtsbezirk in der BRD, der Anwälte aus dieser Szene bewusst lanciert.

    Dieser Hinweis und ein Bargeldschwund von 10.000,- EURO pro Tag war am 01.10.12 der Grund, weshalb ich RA STEFAN MEYER und sein gesamtes Umfeld los werden wollte und den Insolvenzantrag zurück gezogen habe.
    Dieser MEYER/KÄTSCH Mittelschwund aus der “Vorläufigen Verwaltung” ist bereits höher als die Verbindlichkeiten der Meisterbäckerei GmbH in Mettingen jemals waren.
    Kätsch hatte in Mettingen von 01.10.11 bis 30.09.12 als Prokurist sämtliche Vollmachten.

    Er hatte sich bei mir mit einem Zeugnis des Frankfurter Marketing Instituts vorgestellt, nach dem 01.10.12 war ich bei seinem ehemaligen Arbeitgeber Bäckerei Kohlmann in Mannheim und erfuhr, dass Kätsch offenbar dieses Zeugnis gefälscht haben musste.
    Zeugnis: Raimund Kohlmann, Mannheim
    ANDREAS KÄTSCH hatte bei uns wie bei Zange eine Funktion missbraucht, KÄTSCH war bei Meisterbäckerei als Prokurist eingetragen.
    Ein fataler Fehler von meiner Seite.

    Durch die Kaperung 73 IN 68/12 à la Münster blicken wir auf einen Schaden von 16 Millionen EURO um den Betrieb in Mettingen neu zu errichten.
    Das Verfahren 73 IN 68/12 wurde noch immer nicht vom Amtsgericht Münster aufgehoben, obwohl es keine Zweifel über dessen Illegalität mehr gibt.
    ANDREAS KÄTSCH ist darauf spezialisiert unter dem Namen Dritter Leistungen und Produkte zu ordern und dann die Nichtbegleichung dritten Personen anlasten zu lassen.
    Bei der Niederschlesischen Backwaren ging er gar soweit, dass er auf den Namen von Zange bestellte und sogar “Ratenpläne” unter dessen Namen abschloss und platzen liess.

    Zeugnis:
    Arndt Unger
    Rätze -Mühle GmbH & Co. KG
    Zur Mühle 4
    02633 Göda OT Spittwitz
    Telefon: 03 59 30 / 508 15
    Fax: 03 59 30 / 508 70
    Mail: info(at)raetze-muehle.de
    Web: http://www.raetze-muehle.de

  19. https://vk.com/public150997235
    ….raffiniertes und bandenmässiges Betrugsmuster, inszeniert und “arrangiert” durch die Kreissparkasse Steinfurt zur Finanzierung des “Münsteraner Pädophilen-Rings”- so organisierte die “Kreissparkasse Ibbenbüren” “Gläubigerversammlungen” für Bäckerei Bosse METTINGEN“, obwohl die Bosse GmbH bei der Sparkasse nicht einen Cent Schulden hatte…..geht’s noch ???
    Wall | VK
    https://vk.com/wall-117022918?own=1

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s