Massenentlassung & dubiose “shut downs à la NRW”

…illegale MASSENENTLASSUNG à la NRW – Hannelore Kraft, Kreissparkasse Steinfurt & das Netzwerk AMTSGERICHT MÜNSTER

A.ich war ab 2008 als Interim Manager bei Bäckerei Bosse, Mettingen ca.300 Beschäftigte

B.durch Umfirmierung gelang der turnaround, der ehemalige Eigner erstritt 2012 die Rückgabe, damit kamen laufende Expansionsvorhaben zum Erliegen….

C. in der Absicht der Bestandssicherung via Plan-Insolvenz wurde RA STEFAN MEYER vom AMTSGERICHT MÜNSTER empfohlen- das Amtsgericht MÜNSTER wollte eine Vollmacht für RA STEFAN MEYER da die Löhne finanziert wurden,

mit dieser Vollmacht hat er einen “neuen Insolvenzantrag” selbst gestellt und kurz drauf war Ende & “shut-down”

Dezember 2015 bekam ich einen Teil der “Akten”  erstmalig zu sehen und stellte fest, dass aus

1. aus 400.000 € Verbindlichkeiten 4,8 Mio erzeugt wurden,

Bäckerei BOSSE Vogt | VK
https://vk.com/public117022918

JurGrad Münster | VK
vk.com/public114614503
14.02.2016 – JurGrad Münster. About the organization: Die westfälische Wilhelms Universität verfügt über einen Nukleus der versteckten Organisation zur …

2. dass die Sparkasse ohne Gläubiger BEI UNSERER GESELLSCHAFT zu sein die “Gläubigerversammlung” illegal ausrichtete und die Zerschlagung beeinflusste, sodass die SCHLIESSUNG FOLGEN KONNTE

Kreissparkasse Steinfurt | VK
vk.com/club112152224

3. grenzwertige Unterstützung – das AMTSGERICHT MÜNSTER
Rechtspfleger Latsch Münster | VK
vk.com/public113722459

4. Bei 1,2 Millionen € freie Masse gegen 400.000,- € Verbindlichkeiten hätte die Firma überleben können,

die Motivation des RA STEFAN MEYER: “abgrasen und weiterreiten”
RA Stefan Meyer MÜNSTER | VK

vk.com/club102484092

5. der Politik in NRW lässt das Netzwerk illegal agieren….
Hannelore Kraft NRW Münster | VK
https://vk.com/public109307513

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Amtsgericht Münster – Arbeitsplatzvernichtung durch Urkundenfälschung im Amt….

Strafanzeige, Strafantrag und Antrag auf Strafverfolgung gegen Rechtsanwalt Stefan Meyer, Ostertorstr.7, Lübbecke u.a. Strafantrag gegen Staatsanwalt Humbert, STA Münster, sowie gegen Direktor das …

Source: Amtsgericht Münster – Arbeitsplatzvernichtung durch Urkundenfälschung im Amt….

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Meine Vision …..Gnade und Mut Ludwig-Eugen Vogt

ludwigeugenvogt

Meine Vision

Von: Ludwig-Eugen Vogt

Meine Vision

Die Vermögensdelikte der deutschen Beamten

 

1,7 Millionen Beamte stellen nur 2% der Bevölkerung der BRD – deren Pensionsaufwendungen haben den Staatsbankrott in Billionenhöhe verursacht:

Beamte müssen entmachtet, enteignet werden.

Ihr Vermögen muss ans Volk verteilt werden, im Gegenzug Nationales Basiseinkommen für ALLE von 2.500,- pro Monat

Es geht nur über eine Rückbesinnung auf Werte aus den großen Revolutionen, die uns den Weg aus der Volksverarmung aufzeigen:

Disponible Einkommen sind im «Eimer», aber die Beamten werden behandelt wie heilige Kühe in Indien, dabei sind die Beamten nur 2% der Bevölkerung!

Das heißt, 2% der Bevölkerung knebeln und knüppeln 98%.

Wer sind diese “Beamten” eigentlich, dass sie glauben, Deutschland gehörte ihnen?

 

Wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

 

Dieses eBook ist erhältlich bei:

und in vielen anderen eBook-Shops

9,99 €

View original post

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Amtsgericht Münster – Wie tief kann eine “Behörde” sinken…..

….Amtsgericht MÜNSTER – Wie tief kann eine “Behörde” sinken….
Amtsgericht Münster

http://ludwig-eugen-vogt.com

Gerichtsstr. 2-6

48149 MÜNSTER

25.03.2013

34-44.43

Ihr Schreiben vom 15.03.2013

73 IN 58/12 & 73 IN 68/12 Ins.G. MS

Sehr geehrter Herr Schöppner,

Vielen Dank für obiges Schreiben, zum Hergang:

I.2008 habe ich den Backbetrieb in Mettingen manövrierunfähig vorgefunden. Ab 2009 wurden Gewinne geschrieben, bereits aus 2009 & 2010 erzielten wir einen bereinigten EBITDA von 720.000,- € annualisiert. Es folgte 2 O 467/10 LG MS, ein Urteil, das auf einer falschen EV beruhte. Die Staatsanwaltschaft MS unterließ es nicht, bei der finanzierenden Sparkasse durch Anrufe und “Ermittlungen” Unsicherheit zu schüren. Mitte 2012 war es dann vollbracht ab da versagte uns dann die Hausbank die übliche Unterstützung.

II.Diese unnötige Hetzjagd endete Mitte August 2012 mit einem Insolvenzplanverfahren 73 IN 58/12, ich habe so früh wie möglich das Verfahren einleiten wollen, um den Fortbestand der Firma zu sichern. Es blieben keine Krankenkassen, keine Lohnsteuer unbezahlt offen, es bestand Guthaben auf dem Konto, Richter Brookschmidt empfahl mir RA MEYER.

Er bewertete die Planinsolvenz positiv, er wollte zur Vorfinanzierung des Insolvengeldes das Stimmrecht der Gesellschaftsanteile für 6 Wochen abgetreten haben, ebenso fixierten wir die Erreichung der Planinsolvenz bis 31.01.13 in einem Vertrag. Im Laufe der vorläufigen Insolvenz veranlasste MEYER völlig widersinniges Einkaufsverhalten, die Absatzpolitik war dilettantisch.

Durch stundenlange Telefonkonferenzen hielt MEYER die Belegschaft von der Arbeit ab.

Als ich Ende September 2012 merkte, dass diese Verbindlichkeiten der vorläufigen Insolvenz als “L.u.L.”aus der Vorinsolvenzperiode deklariert wurden, und auch Bareinnahmen durch meinen ehemaligen Mitarbeiter Kätsch und MEYER gefiltert wurden, habe ich das Insolvenzverfahren am 01.10.12 um 08:30 bei Richterin Richard zurückgezogen, (Anlage Hergang 01.10.12).

Sofern ich als Geschäftsführer den Insolvenzantrag zurück ziehe, dann ist dies eine Willenserklärung der Geschäftsherren, ab diesem Moment war RA MEYER kein vorläufiger Insolvenzverwalter mehr.

Da aber RA MEYER seine bisherigen Unregelmäßigkeiten kaschieren musste hat er mich nach meiner Antragsrücknahme als GF abberufen.

Kurz darauf stürzten die Umsätze in den Keller, eingeleitete Geschäftsentwicklungen hat MEYER nicht verstanden, er “provozierte „Entlassungen, was ich um jeden Preis vermeiden wollte, um jeden!

Frage 1: Unter welcher Legitimation aktivierte am 01.10.12 MEYER ein Stimmrecht, wenn er kein vorläufiger Verwalter mehr war?

Frage 2: Weshalb hat Richterin Richard nicht Frage 1 am 01.10.12 gestellt?

Frage 3: Weshalb hat Richterin Richard am 01.01.12 nicht vordringlich versucht mit dem Geschäftsherrn dies zu erörtern, bevor sie sich mit MEYER die “Geschäftsführung ohne Auftrag” geteilt hat?

Noch haben wir freie Willenserklärung. Diese wurde am 01.10.12 durch Ihr AG verletzt, der Schaden ist in erster Linie peinlich und gewaltig!

III.Die Episode 73 IN 58/12 und der “Trickbetrug” 73 IN 68/12 wurde von Ihnen persönlich zugelassen, bereits ab Oktober 2012 habe ich Sie massiv angeschrieben, Sie haben meine Anträge solange ignoriert, bis MEYER das Unternehmen endlich ausgebeint hatte.

Am 07.03.13 habe ich dann gnädiger weise das so genannte “Gutachten” 73 IN 68/12 erhalten, Richterin Richard vertritt bis heute den Standpunkt ich habe nicht das Recht der Einsichtnahme. Dann frage ich Sie Herr Schöppner, dies AZ 73 IN 68/12 wurde am 01.10.12 durch “Meyers Erfüllungsgehilfen” Kätsch beantragt, und zwar nachdem ich als GF durch MEYER & Richterin Richard abberufen wurde.

Dennoch erscheine ich dort als GF und das Gutachten datiert auf den 28.09.12, obwohl es unter dem erst am 01.10.12 vergebenen AZ 73 IN 68/12 geführt wird?

Ist dies eine weitere Eigenmacht durch die Geschäftsführerin ohne Auftrag Richterin am Amtsgericht Richard?

Das Gutachten selbst ist kein “Gutachten”, Zahlenwerke sind beweisbar unrichtig, und da nimmt ja Richterin Richard die Position ein, man könne dies nicht verifizieren, da Rechtskraft bestünde.

Diese Rechtskraft wurde erschlichen durch Amtsmissbrauch. Für das Gutachten selbst folgt ein separater Strafantrag, der sich gegen die Beteiligten des Amtsgerichts Münster und RA MEYER richtet.

Ohne Frage stellt 73 IN 58/12 und 73 IN 68/12 ein Amtsvergehen dar, ich darf Sie auffordern mir einen Ansprechpartner zu benennen, mit dem ich zeitnah Umfang und Begleichung des Schadensersatzes realistisch erörtern kann, damit so rasch wie möglich ein neuer Backbetrieb ersatzweise errichtet wird.

Posted in Uncategorized | 3 Comments

Petitionsausschuss des Landtags NRW Düsseldorf

Eingabe an den Petitionsausschuss NRW

In der Anlage ist dokumentiert, dass ein Unternehmen mit 300 Arbeitsplätzen durch die proaktive Täterschaft des Amtsgerichtss MÜNSTER und der pädophilen Seilschaft Ostwestfalens illegal vernichtet wurde,
Frau Kraft ist hierüber informiert –
1.ich fordere Schadensersatz, damit das Unternehmen neu errichtet werden kann
2. ich verlange eine Regierungserklärung des Landes NRW weshalb pädo-kriminelle Drahtzieher unbeschadet in deren Sozialisation vom Gerichtsapparat gedeckt werden
Ludwig-Eugen Vogt
-PETENT-
Hannelore Kraft ist tief verstrickt in die “Pädo-kriminellen Netzwerke” des Amtsgerichts MÜNSTER – tatsächlich schafft es niemand diesen Kinderschänder-Ring um Rechtsanwalt Stefan Meyer aus Lübbecke zu sprengen – hier die Détails……amtsgerichtmuenster
http://ludwigeugenvogt.wix.com/amtsgerichtmuenster
Posted in Uncategorized | 2 Comments

Meine Vision …..Gnade und Mut Ludwig-Eugen Vogt

Meine Vision

Von:

Meine Vision

Die Vermögensdelikte der deutschen Beamten

 

1,7 Millionen Beamte stellen nur 2% der Bevölkerung der BRD – deren Pensionsaufwendungen haben den Staatsbankrott in Billionenhöhe verursacht:

Beamte müssen entmachtet, enteignet werden.

Ihr Vermögen muss ans Volk verteilt werden, im Gegenzug Nationales Basiseinkommen für ALLE von 2.500,- pro Monat

Es geht nur über eine Rückbesinnung auf Werte aus den großen Revolutionen, die uns den Weg aus der Volksverarmung aufzeigen:

Disponible Einkommen sind im «Eimer», aber die Beamten werden behandelt wie heilige Kühe in Indien, dabei sind die Beamten nur 2% der Bevölkerung!

Das heißt, 2% der Bevölkerung knebeln und knüppeln 98%.

Wer sind diese “Beamten” eigentlich, dass sie glauben, Deutschland gehörte ihnen?

 

Wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

 

Dieses eBook ist erhältlich bei:

und in vielen anderen eBook-Shops

9,99 €
Posted in Uncategorized | 6 Comments

…..bill first – argue later…..

Umsatzpush statt Krise

…bill first – argue later… Von:

Umsatzpush statt Krise
Moderationsleitfaden zur Gestaltung Interaktiver Workshops exemplarisch zur Erreichung von Umsatzplus auf bestehender Fläche durch Mitarbeiter-Befreiung.
Am Beispiel eines Einzelhandels Filialbetriebs, dessen Name aus Gründen der Diskretion hier nicht erwähnt wird.
Sämtliche Inhalte wurden von mir in meiner Funktion als externer Vertragspartner erstellt.
Ich verfüge über die Copyrights.

….Arbeitsunterlagen…. “live” aus dem Tagesgeschäft…

Eine Entwicklung von einem kumulierten negativen Ertrag ausgehend auf ein positives Ergebnis durch Verkaufsoptimierung.

Im Folgenden sind eine Reihe von Sessions als “Live MultiMomentAufnahme” abgebildet, die rasch ermöglichen in die Aufgabenstellung zu gelangen.

Ein Minusertrag soll innerhalb einer angemessenen Zeit ausgeglichen werden, ohne jedoch hierfür Millionen zu investieren.

Es gilt das Potenzial zu heben, welches in den Mitarbeitern ruht.
Alle Personen, welche vor und nach mir am “Drücker” waren hatten schlechtere Zahlen.
Aus Gründen der Verschwiegenheit und des Respekts werde ich den Namen des Unternehmens nicht erwähnen.
Es geht nicht immer und überall von einer tiefroten Zahl auf ein positives Ergebnis zu gelangen – aber es gelingt durch den “face change” und die gelebten Befreiungsschläge.
Nicht alle beherrschen das – Ich kann es !
Dies hier sind Arbeitskopien aus dem täglichen Geschäft, keine philologische Doktorarbeit oder ein Rechtschreibwettbewerb.

Dieses eBook ist erhältlich bei:

und in vielen anderen eBook-Shops

9,99 €
Posted in Uncategorized | Leave a comment